Feuerwehr blickt auf knapp 2700 geleisteten Stunden im Jahr 2017 zurück

 

Auf ein arbeitsintensives Jahr 2017 konnte die Mannschaft der Feuerwehr Schabs bei der am Samstag, 27. Jänner 2017 stattgefundenen Jahreshauptversammlung zurückblicken. Obwohl die Feuerwehr im Jahr 2017 zu vergleichbar wenigen Einsätzen gerufen worden war, leisteten die Wehrleute an die 2700 Arbeitsstunden.

 

Der Kommandant der Schabser Wehr - Richard March - begrüßte die nahezu vollzählig anwesende Wehr zur 119. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Schabs. Anschließend gedachten die Wehrleute dem im letzten Jahr verstorbenen, ehemaligen Bezirksfeuerwehrpräsidenten Hans Zingerle.

 

Nachdem das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung sowie der Tätigkeitsbericht für das Jahr 2017 von der Vollversammlung angenommen wurden, konnte auch der Kassier Andreas Mayr entlastet werden.

 

Im Bericht des Kommandanten ging Richard March auf die im letzten Jahr durchgeführten Tätigkeiten ein; einige Höhepunkte 2017 waren dabei sicherlich die Einweihung und der Einzug in das neue Feuerwehrgerätehaus, der Atemschutzleistungsbewerb im Herbst sowie die Erlebniswelt Tirol 1809 im Juni. Bei zahlreichen Übungen und Einsätzen wurden die insgesamt 38 aktiven Wehrmänner gefordert; an der Landesfeuerwehrschule bildete sich die Mannschaft bei 16 verschiedenen Lehrgängen weiter.

 

Erfreulicherweise konnten bei der Jahreshauptversammlung wiederum zwei neue Mitglieder offiziell in den Reihen der FF Schabs aufgenommen werden: Ivan Clara und Jan Oberhuber leisteten den Diensteid.

 

Bei der 119. Jahreshauptversammlung wurden auch 6 Wehrmänner für ihre langjährige Tätigkeit in der Feuerwehr geehrt: Wehrmann Markus Unterkircher, Wehrmann Andreas Volgger sowie Wehrmann Gregor Lanz erhielten das Verdienstzeichen in Bronze für die 15-jährige Mitgliedschaft; Kassier und Gruppenkommandant Andreas Mayr, Wehrmann Josef Mayr sowie Wehrmann Armin Lanz wurden indes mit dem Verdienstzeichen in Silber für 25 Jahre Mitgliedschaft ausgezeichnet.

 

Abschnittsinspektor Hubert Silgoner lobte in seiner Ansprache die gute Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Schabs und verwies darauf, dass jeder Wehrmann der FF Schabs im Schnitt rund 80 Stunden leistete; dies sei nahezu die doppelte Anzahl an Stunden, welche im landesweiten Durchschnitt geleistet werden. Ebenso dankte er vor allem der Kommandantschaft der Schabser Wehr für die regelmäßige Abhaltung von (Abschnitts-)Übungen und forderte die Wehr auf, das hohe Niveau und die tolle Kameradschaft beizubehalten.

 

Die Vertreter der lokalen Politik, Bürgermeister Alexander Überbacher sowie Vizebürgermeister Georg Zingerle dankten der Feuerwehr ebenso für die geleistete Arbeit und fassten in ihren Ansprachen auch die Bauphase und die Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses zusammen.

 

Der Einladung gefolgt war auch der Sektionsleiter des Weißen Kreuzes Mühlbach, Alexander Rauch - er bedankte sich für die Einladung und danke ebenso für die im letzten Jahr durchgeführten Übungen und Einsätze. Gleichzeitig bittete er, die gute Zusammenarbeit so beizubehalten und auch im neuen Jahr wieder Übungen zusammen mit den Sanitätern durchzuführen.

 

Hermann Geyr, Maresciallo der Schabser Carabinieristation dankte der Feuerwehr ebenso für Einleidung; er bedaure jedoch, dass durch den Umzug in die neue Feuerwehrhalle die "Nachbarschaft" aufgegeben werden musste. Dennoch könne man sich jederzeit gegenseitig aufeinander verlassen und pflege eine enge Zusammenarbeit.

 

Auch der Kommandant der Nachbarwehr von Mühlbach, Erich Winkler, blickte kurz auf die zusammen durchgeführten Einsätze und Übungen zurück; man pflege zwischen den Wehren einen sehr guten Kontakt, kenne sich persönlich und sei jederzeit füreinander da.

 

Mit dem Leitspruch "Gott zur Ehr´, dem Nächsten zur Wehr!" konnte Richard March die Vollversammlung schließlich schließen - anschließend wurde von den Köchen Alex und Stefan eine köstliche Mahlzeit serviert.

 

 

Gott zur Ehr´, dem Nächsten zur Wehr!