Einsatzreicher Herz-Jesu-Sonntag für Schabser Wehrmänner

 

Gleich zu zwei Einsätzen wurde die Feuerwehr Schabs am Herz-Jesu-Sonntag alarmiert.

 

Kurz nach 20 Uhr wurden Passanten auf ein Feuer in den Obstwiesen neben dem Radweg Richtung Ladestatt aufmerksam und nahmen somit mit der Landesnotrufzentrale Kontakt auf. Diese alarmierte so um 20.09 Uhr die Feuerwehr Schabs mittels Personenrufempfänger.

 

Sofort machte sich die Mannschaft mit drei Fahrzeugen zum Einsatzort auf. Einsatzleiter und Kommandant Richard March startete mit seinen Männern einen Löschangriff, welcher wenig später zum Einsatzerfolg führte: Die Flammen konnten bereits nach kürzester Zeit durch das schnelle Eingreifen unter Kontrolle gebracht werden. Einige vorhandene Glutnester wurden abgelöscht, sodass die Feuerwehrleute gegen 20.40 Uhr wieder in ihr Gerätehaus zurückkehren konnten.

 

Von dort aus starteten einige Wehrmänner zur Brandsicherheitswache beim Herz-Jesu-Feuer bei der Schabser "Schützenkapelle", welches alljährlich von der Schützenkompanie entzündet wird. Dieser Dienst verlief problemlos; es gab keine Zwischenfälle. Somit konnte dieser Dienst kurz nach 22.30 Uhr beendet werden.

 

 

Auf der Rückfahrt wurden die Feuerwehrleute jedoch auf ein weiteres Feuer aufmerksam, welches unterhalb der Schabser Ziegelei inmitten von Obstwiesen loderte. Somit unternahmen sie zusammen mit der ebenfalls aufmerksam gewordenen Forstbehörde eine Kontrollfahrt. Am Ort des Geschehens angekommen, stand ein größerer Teil der Wiese in Brand. Ein nicht angemeldetes Herz-Jesu-Feuer geriet außer Kontrolle. Die Männer starteten sofort einen Erstangriff mittels Tanklöschfahrzeug, während Zugskommandant Martin Plangger eine Alarmierung der restlichen Wehr um 22.37 Uhrüber Landesnotruf anordnete. Die herbeigerufenen Kameraden kümmerten sich um den Aufbau der Speise- bzw. Löschleitungen und halfen bei der Brandbekämpfung, sodass dieser Einsatz gegen 23.40 beendet werden konnte.